TRAVEL HAUL

Neues Jahr, neues Glück. Nicht, dass ich irgendwie unglücklich in meinem Leben wäre, aber trotzdem spüre ich mit Mitte 25 eine Veränderung in mir. Ende Februar soll’s zum ersten Mal alleine auf reisen gehen. Ich möchte mich vor allem spiritueller mit meinem Selbst beschäftigen, um all meine Erfahrungen von 2016 zu verarbeiten. Nach meiner Ankunft in Bangkok soll es vermutlich erstmal in den Norden gehen, um dort ein 10-tägliches Schweigekloster zu besuchen, wo ganz viel meditiert wird. Sicherlich eine extrem krasse Erfahrungen, die einen selbst aber enorm prägt. Irgendwie hab ich darauf extrem Bock. Ich hab mich Ende 2016 viel mit spirituellem Zeugs beschäftigt und hab Lust auf mehr bekommen. Crazy Zustände beim Meditieren, Astralreisen und Energien spüren – ich will mich mehr mit mir und meinem Umfeld beschäftigen und auf meine Selbstreflexion achten, um ein zufriedenes und glückliches Leben zu führen bzw. noch glücklicher und entspannter zu sein. Ich finde, ich bin selbst gerade in einer enorm spannenden Phase, die ich auch hier auf meinem Block festhalten möchte. Hier soll sich auch so einiges ändern, denn die Themen, die mich interessierten, haben sich sehr verändert. So soll es in Zukunft mehr über Soul Food (Input verschiedenster Themen), Nachhaltigkeit, Minimalismus und Co. gehen. Das ganze Zeit was gerade zufällig im Trend ist…und das ist grandios, weil sich im Bewusstsein der Menschen viel tut.

Da ich diese ganzen Erfahrungen zum ersten Mal mache und alles ganz neu für mich ist, fange ich ganz von vorne an und stelle mir die klassischen Fragen: Was packe ich ein, welches Gepäck eignet sich für mich, was sieht cool aus, damit ich dem Ganzen eine kleine Portion Annmarie verpasse, wie verbringe ich meine Zeit? Und hier ist mein kleiner Travel-Haul.

travel haul

Rucksack: DER Rucksack der Stunde. Den musste ich natürlich haben. Mega durchdacht und da ich nur mit Handgepäck reisen möchte, die perfekten Maße ein bisschen minimaler durch die Weltgeschichte zu touren.

Buch: Wartezeiten am Flughafen, Strecken durch Thailands Landschaft mit dem Zug oder zum Einschlafen, ab und zu ein Buch schadet nie, wenn man die Zeit dafür hat. Weil ich mich ein bisschen schlau fühlen will und ich irgendwie das Gefühl habe, ich müsste es lesen, „Quantentheorie und Philosophie“ von Werner Heisenberg. Achtung: Nehmt am besten leichte Bücher mit. Mein Rucksack darf nur 7 Kilo wiegen. Ich bin ja mal gespannt, ob ich das schaffe.

Patches (Auge/Herz): Oh Yeah. Ein bisschen fashy darf man ja auch sein als Backpackerin von Welt. Besonders sweet: Der Herz-Aufnäher mit „GRL PWR“ und das crazy Auge.

Bauchtasche: Jaaa, ich weiß. Der Trend ist ja schon ein bisschen ausgelutscht, aber da mich meine Mary Poppins-Tasche gerade nervt, wollte ich eine bequemere Tasche zum Feiern haben und für die Reise ist so eine Bauchtasche auch mega praktisch. So habe ich alles wichtige direkt griffbereit.

Kleidertaschen: Durch meine Recherche zum Packen eines Rucksacks habe ich erfahren, dass diese Kleidertaschen extrem nützlich sein sollen und Kleidung sowie andere Habseligkeiten besser geordnet und platzsparender im Rucksack verstaut werden können. Wir werden’s sehen.

Tagebuch: Some lines a day. Jeden Tag im Jahr schreibt man einen kleinen Absatz. Das kann man über fünf Jahre machen. Ich finde es interessant, obwohl ich jetzt schon ein ziemlicher Schludere bin, aber auf der Reise werde ich sicherlich mehr Zeit haben, jeden Abend meinen Tag zu reflektieren.

Merken

Merken

Be first to comment